Fawell Sigi.

Fulminantes Saisonabschlussfest der H-Boot – Family Ammersee mit Verabschiedung von Sigi Merk

Der Klassenhäuptling hatte gerufen und (fast) alle sind wieder gekommen, zum diesjährigen Saisonabschluss der H-Bootsegler vom Ammersee. Die Veranstaltung fand wie in den letzten Jahren Ende Oktober in den Clubräumen des Akademischen Segelvereins am Ostufer des Ammersees statt. Der Hausherr, Dr. Werner Wenzel richtet sein Grußwort an die H-Boat-Family. Frau Fritz hat ein hervorragendes warmes Buffet gezaubert, aus Wildbraten und andere Fleischköstlichkeiten und einen Nachtisch aus verschiedenen köstlichen Variationen. So blieben keine kulinarischen Wünsche offen.

Christoph Quinger begrüßte die fast 70 Teilnehmer, besonders auch die nicht mehr regattaaktiven H-Boot Oldies und die neuen Mitglieder der H-Boot-Family Ammersee. Der Flottenkapitän dankte  fürs Kommen und für die eingegangenen Spenden, lobte  die Segler für steigende Meldezahlen auf den Ammerseeregatten und speziell den ASC für das tolle Engagement. Nach eher bescheidenen Engagement in den letzten Jahren, wurde Regattaengagement locker verdoppelt mit dem Höhepunkt von 10 startenden Booten bei der vom eigenem Club veranstalteten IDM Anfang Oktober. Ein Rückblick auf die Ammerseeregatten und besonders auf die IDM mit 55 Startern mit einer Top Qualität und 18 Ammerseebooten am Start, zeigten, dass es ein tolles Segeljahr für die H-Bootler auf dem Ammersee war.

Besonders stolz ist die Ammersee-Flotte auf die zahlreichen Steuerfrauen, die H-Boote steuern und auf die zahlreichen auch jungen Regattateilnehmer. Es wurde auch die gefürchtete Warnweste „Beware of …“  nach der berüchtigten EU–Richtlinie EU ISPLR 2014-007, nach der bestimmte Segler mit einer Warnweste segeln müssen, auf deren Rückseite der Warngrund vermerkt ist, warum man sich vor ihnen in Acht nehmen muss, wieder unter tosenden Beifall vergeben. Dieses Jahr ging die Warnweste unter dem Titel: “ Beware of the new sailing womens power“ an die sehr erfolgreiche Damenmannschaft mit der Steuerfrau Katharina Ernicke.

Nachdem dann die hungrige Meute das Buffet weitgehend leergeräumt hatte und die ersten Abwerbungen von Vorschottern vertraglich in alkoholischer oder anders-wertig geeigneter Währung besiegelt wurden, ging es zur Siegerehrung der Flottenmeisterschaft und Preisverteilung. 37 H-Boot Steuerleute kamen in die Wertung. Als Neuling der Saison wurde Magarete Joswig geehrt. Den größten Sprung machten die beiden Steuerfrauen Sandra Boschert auf Platz 5 und Katahrina Ernicke auf Platz 6. Auf dem Stockerl standen. Jörg Bleiholder auf Platz 3. Helmut Settele auf Platz 2 und Sieger und damit Flottenmeister in der Ammerseeflotte wurde wie im Vorjahr Peter Teschemacher.

Dann kam der Höhenpunkt des diesjährigen Abends. Sigi Merk hatte überraschend Ende 2018 seinen Rücktritt von seinem aktiven Regattaengagement bekanntgegeben und entgegen zahlreicher Wetten vieler H-Bootler segelte er wirklich 2019 keine Regatta mehr. Da Sigi gerade in seiner Rolle als Flottencappo, die er 20 Jahre bis 2014 ausgeübte, jährlich zeigte wie man seine Segelkameraden liebevoll und nett derblecken kann, war nun das große Derblecken von Sigi angesagt.

Zunächst wurden von seinen Vorschotern der letzten Jahre unter Regie vom Flottenkapitain Christoph Quinger in zahlreichen Gstanzln die Segellaufbahn von Sigi einem oft satirischen Rückblick unterzogen und mit netten Bildern unterlegt.

Beispiele dazu:

  • Mit an Dyassieg 1990 am Forgensee hat er alle geblendet - da hams diese Regattaserie lieber glei beendet
  • Dann war der Sigi von Regattieren erst mal platt - darum hießen alle Boote nur noch Schachmatt
  • In Polynesien gabs für Sigi die Auqatortaufe. - Dannach ging´s über in a großes Gesaufe
  • In 26 Rennen war er als Sieger auf Platz eins - aber ohne seine Schotten hätt er gewonnen  keins
  • 2005 Gardasee, IDM und auch Weltmeisterschaft – damals war der Sigi    noch voll Saft und viel Kraft
  • Mit Sigi als Flottenkapitain warn die H-Boatler young and free   - und so entstand die tolle H-Boat Familiy
  • Der Sigi, der Hund - der siegt  auch im Sturm.  Nur zu dumm wenn´s gestoppt haben vorher schon alle Uhrn
  • Segeln verursacht beim Sigi 2017 nur noch Schmerzen, da verträgt er auch net dass andere scherzen
  • Aber schmeiß er die Ibu 600 ein - kann er nochmal der geile Segler mit Siegen sein
  • Mit dem Rücken von Sigi das ist schon a Not  - hoffentlich nicht schon der nahende Tod  
  • Beim Torwandschießn gabs dann die berühmte Wette - seit dem liegt die Checkmate am Chiemsee an Hansi´s Kette
  • Checkmade heißt ja schachmatt o welches Drama - Servus Sigi -  jetzt muss Deinen Platz  rama
  • Jetzt geht der Sigi in Segelrente - vorher wurd er aber noch Verbands – Präsidente
  • Damit kommt koa Frust und er sich nur rauft in den Haaren - schick ma eam jetzt zum Ballon Fahren
  • Das Risiko bei Ballonfahren ist höchstens das Dasaufen - drum tu ma die Chris auch gleich fürs Ballonfahren mit taufen

Zum Ende der Gstanzl übereichte Christoph dem Sigi und Chris einen Gutschein für eine Ballonfahrt über das geliebte Fünfseenland.

Anschließend führte Helmut Settele mit seinen beiden Söhnen Matthias und Daniel, die zum Teil länger mit Sigi gesegelt waren in einem Cabaret die typischen natürlich witzig überspitzten Dialoge vor, wie sie angeblich  an Board bei Sigi zugetragen haben.  Dabei ging es vor allem viel um Essen, Trinken, Bootsputzen und permanente Trimmveränderungen.

In einem fulminanten Finale setze Hansi Haberstock mit musikalische Begleitung von Sigi an der Quetsche mit neuen Strophen zum berühmten und beliebten H-Boat Song mit den neuen Refrain:

He is young and he is free
he is Sigi the Master of the Sea
He is young and he is free
he is Sigi the Master of the Sea

Eine kleine Auswahl der Texte:

Der Sigi wui vorn sei, er is ja koa Depp
Drum segelt er so gerne mit mir und dem Sepp
Doch wollt er auch mal gwinna des wiss´ma jetzt gwiß
dann ist´s doch am besten er segelt mit der Chris

Die fragt er nervös „Chris was macht die Fock?“
Sie sagt „die ist schön und weiss wie mein Rock“
Und jetzt bitt´ ich Dich frag mich ned so an Scheiß
Schau lieba auf deine Fäden sonst fahrst wieder im Kreis

Auch neue Spibäume erfüllen gern ihren Zweck
Doch fahrt ma vorm Bo Selko knicken´s auch ganz leicht weg
Des lag nur am Helmut glaubt´s es oder nicht
Der hat hoid sehr vui Kraft ganz neben sei´m Gewicht

Am Chiemsee segelt Sigi auch gern und des is koa Schmarrn
Da is ea´m sogar amoi der Blitz einigfah´rn
Jetzt macht a´s Kreuz Zicken aber dass sich keiner wundert
des steckt er ganz leicht weg mit IBU 600

Jetzt macht er einen auf Präsi beim BSV
Strukturiert alles um, denn Berater sind schlau
Er steht halt gern ganz vorne wie schwer des a sei
Wei Macho Macho konnst ned lerna, Macho Macho muss ma sei.

Jetzt bleibt uns noch am Schluss Dir danke zu sagen
für die Jahre auf Deim (na meinem) Schiff wollen wir uns nicht beklagen (Sherry…)
Zur Flottenfeier kommst wieder es gibt immer vui zum lacha
Und was soit ma denn a sonst ohne H-Boat-Song macha

Weil…

We are young – we are free
We are the H-Boat family
We are young – we are free
We are the H-Boat family

Alle der fast 70 H-Boot Segler vom Ammersee schmetterten den neuen und alten Refrain und alle waren wieder begeistert von einem tollen Abend. Erst recht spät am Abend löste sich die Versammlung langsam auf, mit der Gewissheit, eine tolle Segelsaison mit einem gelungenen Abschlussabend erlebt zu haben.  Alle waren irgendwie happy, dass die H-Boot-Segler vom Ammersee eine lustige und sehr kollegiale H-Boat-Family sind.

Christoph Quinger

Zurück