Team Köhne siegt souverän

Viele Teilnehmer bei den Frühlingswettfahrten auf dem Wannsee

Mit drei Siegen, einem zweiten und nur einem dritten Platz als Streicher hat Holger Köhne mit seiner Mannschaft Jan Köhne und Sven Ulrich die Frühlingswettfahrten auf dem Berliner Wannsee souverän gewonnen.

Mit 21 H-Booten war die vom Berliner Yacht-Club in seinem Jubiläumsjahr (150 Jahre) durchgeführte Serie aus fünf Wettfahrten viel stärker besucht als in den Vorjahren (2016: 12 Boote, 2015: 15 Boote). Dabei waren einige aus Berlin und Brandenburg bekannte Teams jetzt noch nicht einmal am Start. Aber offenbar hat die Deutsche Meisterschaft, die im September beim benachbarten SV03 stattfindet, bereits einige Mannschaften zum Wannsee mobilisiert.

Von allen segelte jetzt Köhne, der erst im vergangenen Jahr von der Trias ins H-Boot umgestiegen war, mit seinem Team bei Wind aus West am ersten und aus Ost am zweiten Tag beeindruckend konstant vorneweg. Der Steuermann von Berlins Potsdamer Yacht Club zeigte gute Nerven und das nötige Fingerspitzengefühl für die stark drehenden Winde zwischen 3 und 5 Beaufort.

Dabei hatte zunächst der mehrfache Deutsche Meister Lars Bähr mit Felix Krabbe und Arne Wüstenberg mit einem Sieg in der ersten Wettfahrt gut vorgelegt. Doch am zweiten Tag machte ein achter Platz und dann eine Frühstartdisqualifikation in der letzten Wettfahrt einen Podiumsplatz zunichte. So kamen Bähr/Krabbe/Wüstenberg mit 17 Punkten auf Platz vier.

Insgesamt zweite mit 13 Punkten wurden Bernd „Bommel“ Zimmermann mit Markus Keding und Florian Schober vom Tegeler Segel Club – und das sogar ohne einen Wettfahrtsieg. Als wie im Vorjahr Drittplatzierte konnten wir – Sven Hansen, Dirk Hammer, Thorpen Schult, die dritte Wettfahrt gewinnen. Wir kamen aber am zweiten Tag mit den Bedingungen nicht mehr ganz so gut. Trotzdem reichte es mit 16 Punkten knapp für die mit dem dritten Platz verbundene Flasche Sherry und die damit einhergehende Ehre, diesen Bericht schreiben zu dürfen.

Die im letzten Jahr siegreiche Familie Jakubeit, die vom Essener Baldeneysee stammt, wurden dieses Mal neunte (28 Punkte). Michael Leuenberg, sonst als Steuermann einer der Favoriten bei Berliner Regatten, segelte jetzt als Vorschoter bei Hendrik Rathke. Das Team wurde mit 23 Punkten hinter den Team Thilo Beuster (Fünfter mit 18 Punkten) und Marcus Gührs (Sechster mit 19 Punkten) siebter.

Der Berliner Yacht-Club hat die Wettfahrten auf dem Wasser wie schon in den Vorjahren professionell durchgeführt. An Land konnten die Teilnehmer aus den drei vertretenen Kielbootklassen das im Jubiläumsjahr endlich fertig gestellte neue Clubhaus bestaunen. Nach den Wettfahrten konnten wir trotz der noch kühlen Temperaturen sogar auf der treppenartigen Terrasse beim Bier in der Sonne sitzen.

Leider war das Gastronomieteam am neuen Tresen wie am temperaturschwachen Grill überhaupt noch nicht eingespielt. Die Warte- und Anstehzeiten von mehr als einer gefühlten Stunde für Kotelett und Bratwurst strapazierten die hungrigen Segler. Aber trotz dieses Wermutstropfens war es eine gelungene Regatta zum Saisonauftakt.

Ein großer Dank an alle Beteiligten!

Sven Hansen, GER 646

von Silke Kinner